SDW Kreisverband Steinburg/Pinneberg e.V.
in Schleswig-Holstein

2018 Termine: 

30. Mai       9.00 Uhr    Jugendwaldspiele in der Störkathener Heide

 

 

2017 Termine:

 

 

Für künftige Generationen: Waldmehrung in Schleswig-Holstein  

  „Johann Graf zu Rantzau – Gedächtniswald“

 

Rosdorf, 24.11.2017. Mit dem Johann Graf zu Rantzau-Gedächtniswald konnte die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) in Schleswig-Holstein erneut die Neuwaldbildung im Land voranbringen. In enger Zusammenarbeit mit ihrem Kooperationspartner, den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten (SHLF) wurde  in der Försterei Drage, Kreis Steinburg, eine Erstaufforstung im Gehege Halloh durchgeführt. Eine Fläche von 1,6 Hektar wurde mit 4000 Stieleichen sowie Winderlinden und Elsbeeren bepflanzt. Dies ist vermutlich in Schleswig-Holstein ihr nördlichster Standort. Für die sogenannte „Windruhe im Bestand“ sollen später einmal die als Waldrand gepflanzten Apfelbäume, Schwarz- und Weißdorne nebst Pfaffenhütchen sorgen. Das sind für die Vogel- und Insektenwelt gute Zukunftsaussichten. 

 

Die SDW-Landesvorsitzende Dr. Christel Happach-Kasan und der Kreisvorsitzende Hans Jochen Hasselmann dankten Familie Ute Gräfin zu Rantzau für die Trauer-Spende zugunsten der SDW. Damit wurde ein Teil dieser Neupflanzung in Drage ermöglicht. Johann Graf zu Rantzau, über zwei Jahrzehnte Präsident der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, war im Januar im Alter von 86 Jahren gestorben. Die Landesvorsitzende zeigte sich sicher, dass der neu gepflanzte Wald im Sinne von Johann Graf zu Rantzau 

sei, der sich zeitlebens als Freund und Förderer des Waldes in vielen land- und forstwirtschaftlichen Organisationen eingesetzt habe. Mit der neuen Waldpflanzung komme das Land dem seit über zwanzig Jahren angestrebten Ziel von 12 Prozent Wald in S-H ein Stückchen näher. Es  fehlten „nur“ noch 16 000 Hektar. 

Wald- und Forstbesitz habe neben den ökonomischen und ökologischen Funktionen ebenso große soziale Bedeutung, so Dr. Christiane Holländer vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung. Wald sei ökologisch wertvoll, Holz ein wichtiger nachwachsender Rohstoff. Darum mahnte auch Volker Susemihl, stellvertretender Kreispräsident, pfleglich mit dem Wald umzugehen und ihn sauber zu halten. Die Veranstaltung wurde umrahmt von den Parforcehorn-Bläsern der Wilstermarsch. 

Weitere Gäste waren die gräfliche Familie zu Rantzau, Bernd Tiedemann, Bürgermeister Gemeinde Drage, Heinz Maaß, Bürgermeister Gemeinde Ottenbüttel, Hans Jacobs Forstabteilung Landwirtschaftskammer, Julia Paravicini Landesforsten.

 

Foto: v.l.n.r.: Landesvorsitzende Dr. Christel Happach-Kasan, Ute Gräfin zu Rantzau, Hans Graf zu Rantzau, Hintergrund: Hans Jochen Hasselmann, Kreisvorsitzender Steinburg/Pinneberg e.V., 

 

 

 

 

Führung

Waldlehr- und Erlebnispfad Störkathener Heide

Wald, Binnendünen, Hochmoor, Heideflächen und Heilpflanzen aus dem Wald

 

Ein "Potpourri"? Nein, ein

Erlebnisspaziergang

mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald

Kreisverband Steinburg/Pinneberg e.V.

im Rahmen der Aktionswoche "'Wald in Schleswig-Holstein" der Landesforsten Schleswig-Holstein (SHLF)

 

Sonnabend, 13. Mai 2017

14.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr

Treffen: Parkplatz Waldlehr- und Erlebnispfad Störkathener Heide bei

25548 Kellinghusen

Die Führung ist kostenlos

Anmeldung jedoch erbeten unter info@sdw-sh.de

 

 

 

 

Hans Jochen Hasselmann, SDW Kreisvorsitzender Steinburg/Pinneberg e.V. und  Kräuterfrau "Achillea" (Zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin Carola Sagawe-Becker, Geschäftsführerin der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald) begleiten Sie auf dem Rundgang.

 

 26. Mai 2017Die Jahresmitgliederversammlung 2017 des SDW Landesverbandes Schleswig-Holstein e.V. findet am Freitag, 26. Mai 2017 im Steinzeitpark Albersdorf statt. Interessierte SDW Mitglieder sind herzlich eingeladen. Info: info@sdw-sh.de

 

 

 

2016

 

 

  

 

 Jugendwaldspiele 2016

Störkathener Heide

  
  
  

 

 

 

Aktionsmonat Naturerlebnis 2016

Im Aktionsmonat Naturerlebnis werden in jedem Mai des JahresTausende von Besucherinnen und Besuchern in die Natur geführt und entdecken dort die Geheimnisse am Wegesrand. Von der Nordsee bis zur Ostsee, von der dänischen Grenze bis nach Hamburg,  überall finden interessante Ausflüge in die Natur statt.

Der Aktionsmonat ist Teil eines Umweltbildungsprojektes des bundesweiten Arbeitskreises der staatlich getragenen Bildungsstätten im Natur- und Umweltschutz (BANU). Die Aktionen finden zeitgleich auch in anderen Bundesländern statt.

Auch der SDW Kreisverband Steinburg/Pinneberg beteiligt sich wieder mit einem Angebot:

 29. Mai 2016, 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr 

Waldge(h)schichten und Waldgeschichte!

Erlebnis Wald! Spazieren Sie mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald durch den Rosdorfer Frühlingswald. Lauschen! Welche Erzählung, welches Märchen wartet an der Wegegabelung oder dort, an der knorrigen Eiche auf Sie? Was könnte der Wald über sich selbst erzählen?

Treffpunkt: 25548 Kellinghusen, Lockstedter Weg/ Höhe Große Lohe (Plattenweg), an der Schranke links Parkplatz zum  Bundeswehrgelände

Kosten: 3,00 Euro pro Person

Anmeldung erforderlich. Danke. Telefon: 0 48 22 - 36 33 82 oder info@sdw-sh.de

 

 

SDW Fotowettbewerb geht in die nächste Runde: um ein Jahr verlängert!

 

 Foto: Ameisenschutzwarte Nord e.V.

 

"Wer findet den größten Ameisenhügel in den Wäldern von Schleswig-Holstein?"

 Der SDW Landesverband Schleswig-Holstein e.V. hat den Fotowettbewerb verlängert bis zum nächsten "Tag des Waldes" im März 2017. Mehr dazu...

 

2015 

Landesschulwaldfeier des SDW Landesverbandes

Der Kreisverband freut sich, dass der Schulwald der Gemeinschaftsschule Kellinghusen in diesem Jahr vom SDW Landesverband ausgezeichnet wurde. Mehr dazu hier

Pflanzung eines Wiedervereinigungsdenkmals in Kollmar an der Elbe

Im April beteiligte sich der Kreisverband an der landesweiten, von der Fielmann AG finanziell unterstützen, Pflanzaktion dreier Bäume als lebendes Denkmal zur Wiedervereinigung Deutschlands. Mehr dazu hier

2013

Kinder- und Jugendtag   in Kellinghusen

07. September 2013

Eine Rallye im Schulwald der Gemeinschaftsschule Kellinghusen zu vielen Fragen des Waldes trug mit zum Gelingen des Kinder- und Jugendtages 2013 bei. Mit tatkräftiger Unterstützung einer Jägerin und eines Jägers des Hegeringes konnte den Kindern ein spannendes Element zum Kinder- und Jugendtag 2013 geboten werden. Herzlichen Dank allen Helfern.

 

Kellinghusener Kinder- und Jugendferienprogramm 2013

Am 02. Juli 2013 lud der SDW Kreisverband Steinburg Kellinghusener  Ferienkinder zu einer Rallye ein:

 

 

Landesfeier "Tag des Baumes" in Kellinghusen

14. April 2013

mehr lesen...


 

Zum Förster in den Schierenwald

 

Waldrundgang Schierenwald

Auch der Schierenwald zählt heute zu den „schützenswerten Naturräumen“, der sich als Forst ökonomisch hauptsächlich durch die Holzverwertung, d. h., Verkauf von möglichst hochwertigem Holz an die Industrie , aber auch durch den Verkauf von Brennholz selbst tragen muss. Der zukünftige Bedarf an Holz müsse heute schon eingeplant werden, obwohl die Bäume erst in ca. 60 – 200 Jahren zur Verfügung stehen, erklärte uns Herr Hanekopf. Der Holzbestand im Schierenwald betrage z. Z. 460.000 m³ mit jährlichen Zuwachs von 13.000 m³, wovon 7.000 m³ der Holzverwertung zugeführt werden.

 

 

Der Schierenwald besteht aus 1/3 Laub- und 2/3 Nadelholz. Dieses – aus heutiger Sicht – entstandene „historische“ Missverhältnis soll – wie in den letzten Jahren bereits durchgeführt – zu einer stetigen „Aufforstung“ durch Laubbäume „nachhaltig“ verändert werden. In den nächsten 20 – 30 Jahren werden die Fichten verschwunden und weitgehend dem Anbau von Laubbäumen gewichen sein . Dafür werden seit Jahren 3 Jahre Buchen gesät oder als bis zu dreijährige Setzlinge gepflanzt. Eichen und weitere Laubbäume ergänzen das „Umbauprogramm“. so stehe auch in den nächsten Wochen wieder eine Anpflanzung von 21.000 Buchen an.

 

Artenvielfalt

„Nachhaltigkeit“ im Wald hat verschiedene Facetten: Ein weiteres Ziel des Försters im Schierenwald ist es, besondere Tiere (z.B. Schwarzstörche, Spechte und Greifvögel) in seinem Wald zu haben. Hierzu ist es notwendig, dass die Vögel ein Höchstmaß an Ruhe vorfinden, um einen sicheren Nistplatz zu bauen. Waldbesucher mögen bitte auf den Wegen bleiben, wurden wir gebeten. Die Vögel planen bei ihrem Nestbau immer einen entsprechenden Abstand von den Wegen ein.

Weitere Maßnahmen für die Artenvielfalt im Schierenwald sei die Einrichtung von Furten, um Kleinstorganismen, Fischen und Amphibien die „stufenlosen“ Bewegung zu ermöglichen und damit ihren Bestand zu halten resp. zu erhöhen. Auch das Totholz-Programm erhöht nachhaltig die Artenvielfalt: Wurde vor ca. 50 – 60 Jahren der Wald „aufgeräumt“, da man Angst vor dem Borkenkäfer hatte oder auch aus Holznot, gibt es heute eine andere Sichtweise, um den Bestand an Tieren, Pflanzen zu erhalten. Das Totholz heute ist „tabu“ und die alten Stämme bleiben liegen bzw. stehen, insbesondere, wenn es evtl. eine Spechthöhle in sich hat.

 

 

Das Thema Nachhaltigkeit wurde auch kulinarisch betrachtet: "FeinWild", die Regionalmarke der Schleswig-Holsteinischen Landesforsten stehen für kurze Transportwege und hochwertiges Wildbret aus landeseigenen Wäldern. So konnten die Teilnehmer des Waldrundganges durch den Schierenwald nachhaltig beeindruckt Denkanstösse zur Bewahrung artenreicher und gesunder Flora und Fauna sowie zum Erhalt des natürlichen Gleichgewichts im Ökosystem Wald mit nach Hause nehmen – und eine Brat- oder Leberwurst vom Wildschwein aus dem Schierenwald.

 

Top